Die Landhausküche

Landhausküchen für die Nostalgischen

 

Wer gerne zurückschaut und die guten alten Zeiten vermisst, ist mit Landhausküchen genau richtig. Die Kunst dieser Küchen liegt darin, nicht altmodisch zu wirken und man fühlt sich schnell zuhause. Doch woran liegt dies? An den kleinen und feinen Details! Die aufwendigen Zierelemente sind Merkmale, die sofort an die alte Zeit erinnern ohne aber dennoch altmodisch zu wirken. Dabei wird sehr viel Wert auf natürlichen Materialien wie Echtholz oder Naturstein gelegt. Für die Meisten ist die Landhausküche, genau das was sie so sehr vermissen an einer Küche. Denn heutzutage ist die Küche ziemlich einfach gehalten. Nicht aber der Landhausstiel.

 

Was einmal modern ist, wir schnell wieder zur Tradition

Die Tradition ist das, was eine Landhausküche prägt. Auch wenn sie altmodisch wirkt ist sie dennoch zeitlos. Der Grund dafür ist, dass genau dieser Stiel sich der Zeit anpasst. Eine Landhausküche kann auch gerne mit neueren Griffen oder Zargen ausgestattet werden. Sogar neumodische Elektrogeräte sind keine Seltenheit und dürfen auf jeden Fall genutzt werden. Auch muss man nicht auf den Wohlfühlfaktor verzichten. Sogar im Gegenteil. Es werden Bänke mit schönen weichen Kissen verziert oder ein warmer schöner Kamin wird die die Romantik hergenommen.

 

Landhausküchen brauchen wenig Platz

Landhausküchen brauchen viel Platz um ihre volle Wirkung zu erzielen, aber welche Küche braucht das nicht. Viele sagen, die Gestaltung der Küche als Wohnküche ist besonders zu empfehlen bei dieser Art. Allerdings auch ein kleiner Raum kann als Landhausküche dienen. Vorab ist es einfach nur wichtig auf welchen Stiel ihr euch einigt und dieser sollte dann sehr gut durchdacht werden. Für geringen Platz empfehlen sich skandinavische Küchen. Die einzige Sache die eine Gemeinsamkeit bietet bei skandinavischen Küchen, ist die nostalgische Wirkung. Die Flexibilität bleibt aber immer einzigartig.

 

Diese Stiele gibt es

Die Mediterrane Landhausküche

Wer sich den Süden ins Haus holen will, sollte eine mediterrane Küche wählen. Bekannt ist dieser Stil auch als italienische Küche. Hierbei wird der Fokus auf warme Pastelltöne gelegt. Abgestimmt dazu natürlich wirkende Landhausküchen und verziert mit bemalten Töpfen und bestückt mit Lavendel. Dabei darf auch gerne mit Körben und Oliven- oder Bauernmotiven gespielt werden.

 

Die Englische Landhausküche

Die englische Landhausküche wir gerne mit der Cottage in Beziehung gesetzt. Am meisten wird diese Art bei kleinen Küchenräumen genutzt. Dabei werden viele Ablagemöglichkeiten genutzt und aus jedem Eck Effizienz als oberstes Gebot herangezogen. Dabei sind Türenschränke meist in weißen Farben oder Creme-Farben verziert. In etwas moderneren englischen Landhausküchen, werden gerne auch knalligere Farben genutzt. Das Hauptmerkmal sind dabei die runden Holzknaufe. Diese dürfen nicht fehlen. Am besten ist es wenn man einen alten Ofen oder Gasherd in dem Raum stellen kann.

landhaus

Die skandinavische Landhausküche

Bei der skandinavischen Landhausküche steht die Verbindung zur modernen Küche im Mittelpunkt. Schlicht aber elegant stehen hierbei hervor. Dabei wird aber gleichzeitig viel Holz verwendet. Mehr als bei den anderen Landhausküchen, steht bei der Skandinavischen die Küche selbst sehr im Fokus. Dabei wird auf viel Dekoration verzichtet. Im Gegensatz zu der englischen Landhausküche, wird hier auf einen rustikalen Boden zurückgegriffen. Das bietet aber genau das richtige Ambiente. Hierbei dürfen am ehesten moderne Elektrogeräte verwendet werden. Auch diese wird gerne in kleineren Küchenräumen genutzt.

 

Ich hoffe ich konnte euch eine gute Übersicht erstellen und wünsche euch viel Spaß bei der Küchenumdekoration.

 

Nur so kann man richtig entrümpeln

Unsere Tipps für die perfekte Küchenentrümpelung

 

Schon beim anstehenden Umzug wird einem klar, wie viel Zeug sich über die Zeit angesammelt hat. Dann stellt man sich immer die Frage „habe ich das wirklich alles über die Zeit gesammelt“. Abhilfe schafft dann meist nur ein Entrümpeln. Dabei hat man ja eigentlich anderes zu tun für die neue Wohnung. Aber es lohnt sich allerding die alten Sachen auszusortieren. Zudem hat man einfach ein besseres Gefühl, wenn die alten Sachen entsorgt sind und man ohne Altlasten etwas Neues anfängt. Aber wo sammeln sich denn die ganzen Dinge an? Natürlich zuerst mal im Keller bei den meisten. Hier wird einfach alles an Kartonagen und Co deponiert. Aber auch in der Küche. Hier sammeln sich die vielen kleinen Dinge, die sonst nirgends Platz finden. Aber bei den meisten Leuten, ist der Gedanken an eine Entrümpelung in der Küche schon ein Horrer-Gedanke. Aus Angst, dass dies ein nie endendes Szenario wird, meiden die Meisten den Anfang.

 

Wir erklären, wie man mit der richtigen Strategie richtig und Effektiv entrümpelt

Es ist nicht zwingend notwendig die ganze Küche auf den Kopf zu stellen. Es lohnt sich schon mit einem Anzufangen und dann bei neuer Motivation den nächsten sich vorzunehmen. Oft ist es so, dass man alte bekannten Küchengeräte wiederfindet, die schon in Vergessenheit geraten sind. So z.B. ein Minibackofen, ein Eierkocher oder der Sandwich-Toast. Laut http://der-minibackofen-test.de gehört der Minibackofen zu den Geräten die am meisten gekauft und vergessen werden. Unser Tipp: verschenken Sie diese Geräte an Freunde & Familie.

Eine weitere Sache, die Ihnen Platz raubt, sind die Utensilien. Gerne werden Joghurtbecher gelagert, weil diese als eine Art Gefäß dienen. Heben Sie diese nur auf, wenn diese höchstens 3 Mal pro Woche gebraucht werden.

 

So gehen Sie richtig vor

entruempelungAls erstes machen Sie sich eine Checkliste, mit einer geschätzten Dauer. Geben Sie an, wie lange Sie denken, dass Sie brauchen. Denn nur zu gerne verliert man den Fokus. Das Schöne daran ist, Sie können genau an dieser Checkliste absehen, wie viel so schon geschafft haben und ob Sie noch in der Zeit liegen. Das motiviert auch, wenn man auf einmal sieht, dass man über die Hälfte geschafft hat.

Als nächstes legen Sie sich drei Boxen zurecht. Eine dient als Aufbewahrungskiste, eine als Saisons Kiste und als Müllkiste. Jedes Mal, wenn Sie eine Sache in der Hand haben, machen Sie sich kurz Gedanken, in welche Koste das Utensil wandern muss.

Schauen Sie auch in die schwer erreichbaren Ecken Ihrer Küche. Hier lauern vor allem die Dinge, die oft wegzugeben sind. Wenn Sie lang haltende Lebensmittel finden, prüfen Sie dennoch ob diese wirklich nicht gut sind. Zu gerne schlummern sonst die Keime vor sich hin.

Dann müsste Sie sich noch an die Schubladen in der Küche machen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass diese Schubladen die Heimat aller kleinen Sachen sind, die man nicht mehr benötigt. Viel schlimmer ist es, wenn man sich denkt „oh, das habe ich gesucht“. Hier gilt es auch rigoros zu sein. Wenn Sie nach Jahren wieder etwas finden und denken Sie könnten es gebrauchen, dann ist es meist nicht so, denn sonst hätten Sie es schon vor Jahren gebraucht.

Auch wenn Entrümpeln einer Küche keinen Spaß macht, es ist oft notwendig. Aber mit der richtigen Vorgehensweise, kommen Sie ihrem Ziel schnell nahe. Also tapfer dranbleiben!